Wusstest du...

... dass auch Linien- und Militärpiloten nicht ohne weiteres auf Kleinflugzeugen fliegen dürfen?
Auch von solch hochqualifizierten Fliegern wird gesetzlich verlangt, dass sie die gleiche Mindestanzahl an Flugstunden auf einmotorigen Maschinen fliegen wie Privatpiloten. Diese neue gesetzliche Regelung kostete einigen Linienpiloten das Rating für einmotorige Flugzeuge - ein Verlust, den man nur durch erneute praktische Prüfung wieder wettmachen kann.

... dass ein Grossteil der Piloten, die in kleinen Flugzeugen die Schweiz befliegen, Berufspiloten sind?
Oder dass schätzungsweise 90% aller Flugbewegungen in der Leichtaviatik Trainingsflüge mit eng gesteckten Übungszielen sind? Von "Freizeitfliegerei" keine Spur!

... dass man vor Erhalt der Pilotenlizenz mindestens zehn Flugstunden alleine an Bord selbstständig in der Luft zu verbringen hat?
Der Umstand, dass auf solchen Flügen nie etwas passiert, zeugt für die top-seriöse Ausbildung angehender Piloten.

... dass nicht die Anfänger zur grössten Risikogruppe für Flugunfälle zählen?
Ähnlich wie beim Autofahren, wo die 21- bis 25-jährigen die Risikogruppe Nummer 1 bilden, ist bei den Fliegern die Gruppe mit Flugstundenzahl zwischen 150h und 350h diejenige Gruppe, denen das Überschätzungsrisiko am ehesten inhärent ist.

... dass die Cessna 172 das sicherste und mit über 43‘000 Exemplaren der meistgebaute Flugzeugtyp ist?
Wegen der gutmütigen und sicheren Flugeigenschaften ist dieses Muster beliebt für Schulung und Charter.
Die AOPA Air - Safety - Foundation betrachtet die Cessna 172 als das sicherste 1-motorige Flugzeug mit Kolbentriebwerk der allgemeinen Luftfahrt.

... dass weltweit rund 10‘000 Flugzeuge gleichzeitig in der Luft sind?
Bei einem Durchschnitt von rund 100 Personen pro Flugzeug sind dies 1 Million Passagiere! Tatsache, dass im Vergleich mit anderen Verkehrs- / Transportmittel das Flugzeug als das Sicherste gilt.